Hansens Plattsiet


Foto H.F.
An der Förde / Foto H.F.

Dat is nie

 

Enkelde Meenen un Statistik

 

To de NDR- Schrievwettbewerb gifft dat een Kommentar in´t Internet:

 

Es sind nett gemeinte Versuche, das Plattdeutsche am Leben zu erhalten. Aber Platt stirbt aus. Ich bin in den 60-/70er Jahren plattdeutsch aufgewachsen. In der Schule wurde Platt systematisch unterdrückt, es galt als primitive Sprache der Hafenarbeiter und Putzfrauen. Heute versucht man, Platt als Karnevalssprache und Sprache flacher Witze zu beleben. Ich selbst habe seit Jahren kein Platt mehr gesprochen - es ist keiner mehr da, der es sprechen kann oder will. Platt ist nur noch eine ferne Erinnerung, die sich auch mit solchen Bemühungen nicht wiederbeleben lässt.

 

Dor hebbt twee Plattdüütsche wat to seggt (Ganz ünnen op de Siet).

 

Ik do dat  in mien Blog>>>

 

 

Dor kiek mol hen


Wat ik hier do


Ik will hier eegene Texte henstellen: Kleene Stücke in Prosa und een poor Gedichte. Un ik will mi över plattdüütsche Gedichte, Geschichten un Böker Gedanken maaken.

 

Neben Plattdeutsch findet man auch Hochdeutsches.